HAUS AM HAUS – Erweiterung einer Dahlemer Stadtvilla

Kunde: o.A. Lage: Tietzenweg, Berlin-Dahlem Datum: 2017 Größe: 320 QM

Das Raumprogramm für die Erweiterung einer historischen Dahlemer Stadtvilla verdoppelte die Wohnfläche des Bestands exakt. Ein klassischer Anbau hätte sämtliche Proportionen des Altbaus zerstört und seine ehemalige gestalterische Intention konterkariert. Mit Respekt vor dem Ursprungsbau wurde der Kubus gespiegelt und als eigenständiger Baukörper angefügt. Beide „Häuser“ behalten so nicht nur ihre funktionale, sondern auch die jeweilige gestalterische Autarkheit. Es eröffnete sich für das Design der Außenansichten die Möglichkeit, prägende Gestaltungselemente, Proportionen, Materialien u.s.w. neu zu interpretieren und im Neubau zu einem anderen Ausdruck zu führen und auch die Klarheit der Fügung der Elemente zu schärfen. Das komplette Raumprogramm wurde mit dem Ziel reorganisiert, im Neubau großzügige Wohnangebote für die

gesamte Familie und einen komfortablen neuen Masterbereich im Obergeschoss zu schaffen. Zurückhaltend und mit Respekt reagieren die neu gestalteten Seitenfassaden auf den Altbestand. Von solchen Zwängen befreit zeigt die neue Gartenfassade klassizistische Anklänge und öffnet sich sehr großzügig mit Referenzen an Potsdamer Pavillonarchitekturen. Die problematische große Bautiefe des Gebäudes wurde im Masterbereich in einen neuen unerwarteten Wohnaspekt umgewandelt. Ein Atrium im Stil eines japanischen Steingartens umgreifen die großzügigen Ankleidebereiche und auch der Schlafbereich. Vom Atrium her erhalten diese Räume tief einfallendes Licht und geben dem gesamten Masterbereich eine entrückte Atmosphäre. Eine fernöstliche Nähe zu central-pool-courts der Häuser Geoffrey Bawas ist hier durchaus beabsichtigt.