Errichtung klassischer Neubauvillen in Potsdam-Jungfernsee

Kunde: Campus am Jungfernsee GmbH & Co.KG Lage: Nedlitzer Straße, Potsdam Datum: 2011 - Größe: 140.000 QM

Anknüpfend an die Potsdamer Historie ist die Errichtung klassischer Neubauvillen in Potsdam-Jungfernsee eine Chiffre dafür, jedem Ort seine besondere „Aussicht“ zu geben … und das in vieler Hinsicht. „Potsdam-Jungfernsee“ ist ein exklusives Immobilienprojekt in direkter Seelage zum Jungfernsee in Potsdam. Hier entstehen auf 140.000 m2 Bauland klassische Neubauvillen in Potsdamer Toplage am See mit individuellen Grundrissschnitten. Das Areal ist im Vergleich zu gängigen Entwicklungen am Markt beispielhaft, da ein homogener baulicher Kanon den Ort prägt und so wiedererkennbar macht. Der architektonische Ansatz bezieht sich stilistisch auf den Klassizismus in moderner Interpretation. Gezielt wird an die Wohnqualität und die Atmosphäre gründerzeitlicher Altbauten angeknüpft – im Vertrauen auf einen bewährten und deswegen fortwährend nachgefragten Standard. Insofern versteht sich „Potsdam-Jungfernsee“ als Rückbesinnung auf einen qualitätvollen gediegenen Wohnkomfort, der für sich steht, und andererseits als bewusste Abkehr zu zeitgeistigen Wohnexperimenten, die sich selbst durch das Stigma der ständigen „Neuerfindung“ belasten.

„Potsdam-Jungfernsee“ ist ein Angebot zahlreicher Haustypologien, unterschiedlicher Grundrissaufteilungen und variabler Gestaltungsdetails. Diese sichern jedem Eigentümer Individualität und Unverwechselbarkeit seiner Immobilie zu. Eine prägende Grundstilistik der Baukörper gewährleistet die Zugehörigkeit zu einem hochwertigen Villenensemble. So wird einerseits eine städtebauliche Entwicklung nach dem Zufallsprinzip verhindert und andererseits jene Monotonie vermieden, die der Siedlungsbau im 20igsten Jahrhundert bis in die 80iger Jahre in vielen Teilen Deutschlands besaß. „Potsdam-Jungfernsee“ ist auch ein Synonym für eine bekannte Idee der Potsdamer Stadtentwicklung: „Die schöne Aussicht“ – ein Gedanke Schinkels – fortgeschrieben und perfektioniert von Persius, den gebauten Ort durch einen Turmaufbau zu steigern und damit die umgebende Landschaft umfänglicher wahrnehmen zu können. Typologisch an die Potsdamer Turmvilla anknüpfend, besitzt jede Villa des weitläufigen Areals ein eigenes Belvedere mit Dachterrassen … seinen „Point de Vue“ zum Jungfernsee.